Der neue Dax – Sinn oder Unsinn?

Der neue Dax – Sinn oder Unsinn?
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die Aufstockung des deutschen Leitindex von jetzt 30 auf möglicherweise 40 Werte nimmt immer konkretere Züge an. Dabei ist die Idee keine neue – so überraschte bspw. auch Deutsche-Börse-CEO Theodor Weimer vor rund zwei Jahren und damit nur wenige Monate, nachdem er sein Amt angetreten hatte, mit einem Vorstoß in diese Richtung. Bis heute konnte sich der Arbeitskreis Aktienindizes, der über die Zusammensetzung der Top 30 entscheidet, indes nicht zu diesem folgenschweren Schritt entschließen, doch die Frist läuft; bis Anfang November wurden Vorschläge zu einer tiefgreifenden Dax-Reform gesammelt, die jetzt zunächst ausgewertet werden. Das bedeutet:

Dax top, MDax Flop?

Eine Erweiterung des deutschen Leitindex wird wohl nur über eine Reduzierung bei den Nebenwerten zu machen sein. Nachdem der MDax im September 2018 von 50 auf 60 Werte aufgestockt wurde, könnte diese Entwicklung im kommenden März – ab diesem Zeitpunkt sollen die Reformregeln frühestens greifen – wieder zurückgenommen werden. Dadurch würde der Mid-Cap-Index jedoch an Gewicht im Prime Standard verlieren, von jetzt rund 19% auf dann nur noch etwa 10%. Kritiker der angestrebten Dax-Reform sprechen daher bereits von einem Image- und Bedeutungsverlust für die deutschen Nebenwerte. Hinzu kommt:

Schrumpfkur für die Nebenwerte?

Wenn der Dax um zehn Werte erweitert wird, beträgt dieser Zuwachs rein rechnerisch 33%. In Sachen Marktkapitalisierung der frei handelbaren Aktien, dem sogenannten „Free Float“ oder auch Streubesitz, würde der Leitindex jedoch lediglich um etwa 8% zulegen. Für den MDax ginge die Schrumpfkur von 60 auf 50 Werte dagegen mit einem Verlust von rund 31% der vorherigen Marktkapitalisierung einher. Doch es gibt auch positive Stimmen. Ein Beispiel:
Breiter, größer, besser?

Wer sich für eine Erweiterung des Dax ausspricht, führt oft die Möglichkeit der Diversifikation ins Feld. Während bei den deutschen Blue Chips heute oft von einem „Klumpenrisiko“ und einer zu hohen Konzentration auf die „Old Economy“ die Rede ist, könnte der künftige, erweiterte Index eine breitere Range der deutschen Wirtschaft abbilden und somit auch Unternehmen mit zukunftsorientierten Geschäftsmodellen einen Zugang zur ersten Börsenliga ermöglichen. Wie auch immer die Reformpläne des Indexkomitees der Deutschen Börse letztlich ausfallen, soll in der Woche nach dem 23. November verkündet werden. Eine echte Alternative zu Dax & Co. gibt es dagegen schon heute. Denn:

BCDI Deutschland – 7 Mal so gut!

Im BCDI Deutschland sind zwar nur zehn Werte gelistet, doch über deren Zusammensetzung entscheidet allein die Anlagequalität auf Basis unserer Kennzahlen der Performance-Analyse! Mit deren Hilfe ermitteln wir schon seit 2002 die 100 langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt, unsere Champions! Zehn deutsche Top-Champions aus Dax und MDax finden sich dabei im BCDI Deutschland wieder und bestechen dort neben ihrer hohen Gewinn-Konstanz mit überdurchschnittlichen Kursgewinnen bei gleichzeitig unterdurchschnittlichen Abgaben in Korrekturphasen. In der Rückrechnung bis ins Jahr 2000 kommt der BCDI Deutschland damit auf eine überragende Performance von 19,6% p.a., während der Dax lediglich ein mageres Plus von 2,5% p.a. und der MDax durchschnittliche Gewinne von 9,2% p.a. vorweisen kann. Sie sehen – wenn deutsche Aktien, dann BCDI Deutschland!

Auf gute Investments!

Ihr
Markus Schmidhuber
boerse.de-Contentmanager

Mehr als 100.000 Anlegerinnen und Anleger beziehen Deutschlands großen Newsletter Aktien-Ausblick, der täglich über die BCDI-Familie informiert. Hier können Sie den Aktien-Ausblick kostenlos anfordern.